Der Ausverkauf geht weiter

Quelle: www.linza.at
Seit 2014 verkauft die Stadt Linz in großem Maße sogenannte “nicht strategische Immobilien”, um das Budget aufzubessern. Jetzt soll mit dem Verkauf von fünf historischen Häusern im Rathausgeviert ein Höhepunkt dieser Entwicklung folgen. Dabei wurde der gesamte Komplex erst in den 1980er- Jahren zusammengelegt und angekauft, um diesen historischen Bestand für die Öffentlichkeit zu erhalten. Wenn man sich jetzt wieder davon trennt, ist das der Geldnot der Stadt geschuldet. Die Rechtfertigungsversuche der Politik wirken etwas hilflos. Luger-Sprecher Peter Binder meint etwa, dass es nicht zum Kerngeschäft der Stadt gehöre, Wohnungen zu vermieten. Als ob es bei dieser Sache (in den…