Der LASK bezwingt Sporting Lissabon auswärts mit 4:1

Der LASK steht damit zum zweiten Mal in Folge in der Gruppenphase der UEFA Europa League. Gernot Trauner brachte die Schwarz-Weißen früh in Führung, Santos glich vor dem Pausenpfiff für Sporting aus. In der zweiten Halbzeit sorgten die Treffer von Marko Raguz, Peter Michorl und Andreas Gruber für klare Verhältnisse.

Die Linzer, bei denen im Vergleich zum 3:1-Erfolg gegen den WAC als einziger neuer Spieler Petar Filipovic für Andrés Andrade in die Startelf gerückt war, zeigten sich von Beginn an präsent und versuchten, die Hausherren früh unter Druck zu setzen. Nachdem sich beide Teams zunächst neutralisiert hatten, schlugen die Athletiker nach nur 14 Minuten mit einem bewährten Mittel eiskalt zu. Peter Michorl brachte einen Eckball von der rechten Seite zur Mitte, Andreas Gruber verlängerte Richtung langen Pfosten, wo der freistehende Gernot Trauner per Kopf zum 1:0 vollstreckte.

WERBUNG

Die Schwarz-Weißen ließen nach dieser frühen Führung nicht nach. Die Elf von Cheftrainer Dominik Thalhammer schnürte die Portugiesen, die die Angriffe der Gäste zumeist nur mit Fouls stoppen konnten, tief in deren eigenen Hälfte ein. Sporting blieb nichtsdestotrotz brandgefährlich. Nach einem schnellen Angriff der Iberer über Wendel kam Vietto halbrechts im Strafraum zum Abschluss, Alexander Schlager konnte den Ball des Argentiniers aber mit einer Glanztat zur Ecke abwehren (27.).

Eine Viertelstunde später gelang den Portugiesen aber der Ausgleich. Santos flankte von rechts ins Zentrum, wo Tiago Tomas per Kopf zum 1:1 vollendete. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte fanden die Schwarz-Weißen noch eine aussichtsreiche Gelegenheit vor. Nach einem weiten Einwurf von James Holland gelangte der Ball über mehrere Mit- und Gegenspieler zu Gernot Trauner, der das Spielgerät aus zentraler Position im Strafraum über das Tor beförderte.

SCHWARZ-WEISS MACHT IM ZWEITEN ABSCHNITT ALLES KLAR
Die erste Chance der zweiten Halbzeit ging auf das Konto der Linzer. Husein Balic flankte von links zur Mitte, wo die Portugiesen nur kurz abwehren konnten, was Andreas Gruber geistesgegenwärtig nutzte, um auf Reinhold Ranftl abzulegen. Der Steirer zog halbrechts an der Strafraumgrenze ab, der Torhüter der Hausherren war aber auf dem Posten.

In der 56. Spielminute durften die Athletiker dann aber über den zweiten Treffer jubeln. Philipp Wiesinger passte auf Reinhold Ranftl, der von der rechten Seite ins Zentrum flankte, wo Marko Raguz den Ball annahm, um diesen mit einem überlegten Schuss in der rechten Ecke zu versenken. Sieben Minuten später musste Sporting einen Ausschluss hinnehmen. Husein Balic zog alleine auf das Tor der Portugiesen zu, ehe ihn Coates von hinten zu Fall brachte, was der Unparteiische mit Rot ahndete. Der Mann aus Uruguay spielte in dieser Szene auch den Ball, die Entscheidung war daher letztlich eine harte, wohl aber vertretbare. Peter Michorl ließ sich davon nicht beeindrucken. Der Linzer Standardspezialist verwandelte den daraus resultierenden Freistoß mit einem herrlichen Schuss in die linke Ecke.

In der 68. Minute durften die Athletiker erneut jubeln. Petar Filipovic setzte Andreas Gruber mit einem weiten Pass ideal ein, der Sommer-Neuzugang vollstreckte mit einem sehenswerten Heber zum 1:4. Nur vier Minuten später scheiterte Husein Balic aus halbrechter Position im Strafraum am gegnerischen Torhüter. In Minute 83 hatte Patrick Plojer einen weiteren Linzer Treffer auf dem Fuß. Marko Raguz setzte den eingewechselten Youngster mit einem feinen Pass ein, der 19-Jährige schob den Ball bei seinem Abschluss aus zentraler Position aber um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Am Ende stand mit dem sensationellen 4:1-Erfolg der Athletiker der erste Auswärtssieg eines österreichischen Klubs bei Sporting Lissabon zu Buche.

Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft, sie hat heute Abend einen richtig kontrollierten und reifen Aufritt gezeigt. Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden, hatten einen idealen Start. Nach dem Ausgleichstreffer hatten wir dann ein, zwei schwierige Situationen zu bewältigen – da kam der Pausenpfiff nicht ungelegen. In Hälfte Zwei haben wir das Spiel dann sehr gut kontrolliert und auch in der Höhe verdient gewonnen. Das große Ziel, in die Gruppenphase der UEFA Europa League einzuziehen, ist erreicht. Jetzt freuen wir uns auf weitere großartige Nächte im Europacup.

Dominik Thalhammer

instagram facebook youtube