Raml: Teststrategie endlich neu bewerten

Lange Wartezeiten bei Schlüsselpersonal besonders problematisch

Angesichts der derzeit hohen Anzahl von Coronatests gibt es laufende Beschwerden über tagelange Wartezeiten auf das Ergebnis. Dies ist für jeden Betroffenen eine Tortur, gefährlich wird es, wenn dadurch medizinisches und pflegendes Personal länger als unbedingt nötig ausfällt. „Ich fordere die Priorisierung von Tests für den Gesundheits- und Pflegebereich. Es kann fatale Folgen haben, wenn Testergebnisse für diesen Bereich in Zeiten hoher Fallzahlen zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Schon durch das tagelange Warten auf ein Ergebnis, welches schließlich nur allzu oft negativ ausfällt, werden dringend notwendige Personalressourcen im Gesundheits- und Pflegebereich blockiert“, fordert der Linzer Gesundheitsstadtrat Michael Raml. Für Raml ist es dringend nötig, dass die türkis-grüne Bundesregierung endlich ihre Teststrategie ändert: „Offenbar wurde es auch nach vielen Monaten Corona-Krise nicht geschafft, die Laborkapazitäten zu erhöhen. Deshalb braucht es ein Umdenken bei der Teststrategie, damit weiterer Schaden eingedämmt wird. Es ist nicht zielführend, alles und jeden zu testen. Erst kürzlich mussten etwa wegen der massiven Überlastung einige Bewohner eines Linzer Pflegeheims rund eine Woche auf ihr Testergebnis warten – verbunden mit Besuchsverbot und starken Freiheitseinschränkungen. Die damit verbundene Vereinsamung ist der Gesundheit unserer Senioren abträglich“, so der Gesundheitsstadtrat abschließend.

instagram facebook youtube