Stadt Linz stellt essenzielle Leistungen sicher

Kinderbetreuung bleibt an allen Standorten aufrecht!

Der Krisenstab der Stadt Linz hat die ab Dienstag gültigen Maßnahmen gestern Abend beraten und deren Umsetzung auf Ebene der Stadtverwaltung umgehend auf Schiene gebracht. So bleiben neben den essenziellen Angeboten des Magistrats auch die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Krabbelstuben, Kindergärten und Horte, an den gewohnten Standorten geöffnet. Damit werden jene Kinder pädagogisch adäquat betreut, deren Eltern dies aus beruflichen Gründen nicht bewerkstelligen können.

WERBUNG

„Die gestern von der Bundesregierung vorgestellten Maßnahmen für einen zweiten Lockdown sind für alle schmerzhaft, leider jedoch notwendig, um die besorgniserregende Entwicklung in den Griff zu bekommen. Anders als im ersten Lockdown im Frühling sind jedoch relevante Teile der Wirtschaft heute nicht lahmgelegt, wie etwa die Industrie, das Gewerbe, der Dienstleistungs- sowie der Produktionssektor. Eine unserer zentralen Aufgaben liegt darin, die Kinderbetreuung sicherzustellen, um die Auswirkungen des Lockdowns für Wirtschaft sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bestmöglich abzufedern und die wichtigsten Verwaltungsangebote weiterhin zu gewährleisten. Zudem unterstützen wir Nachbarschaftshilfen, um vor allem Alleinlebende im Kampf gegen die Vereinsamung zu unterstützen“, analysiert Bürgemeister Klaus Luger.

Gesundheitsstadtrat Michael Raml betont: „Der neuerliche Lockdown stellt uns alle wieder vor große Herausforderungen, wobei die Wirksamkeit kritisch hinterfragt werden muss. Mir ist wichtig, dass wir die städtischen Angebote, soweit es uns rechtlich möglich ist, aufrechterhalten, um die Linzerinnen und Linzer bestmöglich zu unterstützen. In den kommenden Wochen werden wir daher unsere städtischen Betreuungsangebote für Kinder offenhalten. Auch wichtige Behördengänge werden weiterhin möglich sein.“

Link:
Linz.at







Die Linzer Corona-Ampel:
www.corona-ampel.at

instagram facebook youtube