„JA: Wir wollen Linz mitgestalten“

Pressekonferenz der engagierten Linzer Bürgerinnen und Bürger

Sechs engagierte Linzerinnen und Linzer stellen sich dem NEOS-Listenprozess und wollen am 26. September gemeinsam in den Linzer Gemeinderat einziehen.

Am 26. September 2021 wählt Linz einen neuen Gemeinderat. Seit der letzten Wahl 2015 haben sich aufgrund der politischen Entwicklung in unserer Stadt einige große Bürgerinitiativen gegründet. Grund: Investorengetriebene Stadtentwicklung, willkürliche Anlasswidmungen, Freunderlwirtschaft, fehlendes Mitspracherecht und ständiges Drüberfahren über berechtigte Anliegen der Linzerinnen und Linzer. Jetzt haben sich sechs Köpfe der fünf größten Bürgerinitiativen zusammengetan. Gemeinsam wollen Sie mit NEOS Linz in den Gemeinderat einziehen. Das große Ziel: eine zukunftsweisende Stadtentwicklung, Weitblick in Sachen Mobilität und Klimawandel, Transparenz, mehr Bürgernähe und eine kooperative Politik, die niemanden außen vor lässt. Sechs Aktivisten der Initiativen stellen sich daher dem dreistufigen NEOS- Listenerstellungsprozess, der bis Samstag 20. März abgeschlossen sein wird.

Bei NEOS braucht es kein Parteibuch, keine Mitgliedschaft in einer politischen Vorfeld- Organisation oder gar das berüchtigte „Vitamin B“ wie Beziehungen. Durch einen in alle Richtungen offenen Listenerstellungsprozess kann jeder, der sich einbringen will, in den Gemeinderat einziehen. Einzig zwingende Voraussetzung: Begeisterung für die Stadt und der Wunsch, Linz voranzubringen. „Stillstand hatten wir die letzten Jahre mehr als genug“, sagt Lorenz Potocnik, Fraktionsobmann der NEOS in Linz und voraussichtlicher Spitzenkandidat bei der nächsten Wahl. Sein ehrgeiziges Ziel ist eine echte politische Wende für Linz: „Unsere Stadt wird seit 1945, dem Ende des zweiten Weltkrieges, von der SPÖ und einem roten Bürgermeister regiert. Nach 76 Jahren ist es an der Zeit für einen echten „Wind of Change“. NEOS Linz bietet dazu die Voraussetzungen und bringt mit dem offenen Prozess als einzige Fraktion frische Kräfte direkt aus der Bevölkerung in den Gemeinderat.

Dreistufiger Wahlprozess
Und so funktioniert’s: NEOS wählt die Linz-Liste (sowie die OÖ Landesliste) in einem dreistufigen Verfahren. Ab Anfang März gibt‘s ein offenes Bürgervotum, wo jede/r in Linz Gemeldete ab 16 Jahren online mitvoten kann. Zwei Wochen später wählt der Bundes- und Landesvorstand – und zum Schluss dann die Linzer NEOS-Mitglieder. Alle drei Ergebnisse fließen gleichwertig in ein finales Ergebnis. Der Prozess endet am Samstag, dem 20. März, dann wird das neue Team für Linz präsentiert.

Sechs Köpfe aus Linzer Bürgerlisten stellen sich der Vorwahl:

Erich Gusenbauer (49)
Bürgerinitiative Zukunft Klostergarten


Brita Piovesan (43)
Bürgerinitiative Tabakfabrik – wir reden mit

Renate Ortner (59)
Bürgerinitiative Linzer Grüngürtel schützen, jetzt.

Christian Trübenbach (45)
Bürgerinitiative Linzer Grüngürtel schützen, jetzt.

Guido Klinger (55)
Initiative Lebensqualität Sonnenstein-Gerstner-Ferihumerstraße

Matthias Zangerl (43)
Bürgerinitiative Rettet den Andreas Hofer Park

instagram facebook youtube