Dukovany ist Spaltpilz für europäische Klimaziele

Grünes Licht für Dukovany – Atomkraft ein ökonomisches und ökologisches Desaster

Milliardenschwere Subventionen zur Errichtung eine fünften Reaktors im AKW Dukovany und auf Jahrzehnte garantierte Abnahmepreise für den dort produzierten Atomstrom: Durch die heute erteilte atomrechtliche Genehmigung für zwei weitere Reaktoren am Standort Dukovany ist das umweltpolitische und finanzielle Desaster wenige Kilometer vor der österreichischen Grenze wieder einen Schritt näher gerückt. OÖVP-Klubobmann Dr. Christian Dörfel: „Ich kann diesen Schritt nicht nachvollziehen, liegen doch alle Fakten auf dem Tisch: Atomkraft ist gefährlich, sie leistet durch ihre schlechte CO2 Bilanz keinerlei Beitrag zur Klimawende, es gibt keine Lösung für die Endlagerung. 70% der Kosten muss der Staat tragen, damit hat es die tschechische Bevölkerung nun schwarz auf weiß: Sie ist nur durch milliardenschwere Subventionen auf Kosten der Steuerzahler finanzierbar.“

Dörfel sieht mit der Genehmigung die europäischen Klimaziele gefährdet. Die Europäische Union sei gefordert, weiteren Ausbauplänen einen Riegel vorzuschieben:
„Der Ausbau von Atomkraft kann niemals ein Beitrag zur Klimawende sein. Sie wird aber zum Spaltpilz zwischen den Mitgliedsstaaten. Wenn nur einzelne – wie Österreich – mit aller Vehemenz an der Erreichung durch Ausbau erneuerbare Energie arbeiten, dann ist das nicht nur ökologisch fahrlässig, es sorgt darüber hinaus für ungleiche Bedingungen am Markt.“, sagt Klubobmann Dr. Dörfel.

instagram facebook youtube