Giftköder: Ab sofort gibt es Zivilstreifen rund um Linzer Hundefreilaufzonen

Ab sofort gibt es Zivilstreifen des Ordnungsdienstes rund um Linzer Hundefreilaufzonen

Sicherheitsstadt Raml: „Müssen Linzer Tierquäler mit allen Mitteln das Handwerk legen. Mischung aus uniformierten und zivilen Kontrollen hat schon bei illegaler Bettelei gewirkt.“Nach den wiederholten Funden von ausgelegten Giftködern verstärkt der Linzer Ordnungsdienst seine Schwerpunktkontrollen rund um die Linzer Hundefreilaufzonen ab sofort mit Streifen in Zivil. „Mit einer Mischung aus Präsenzstreifen in Uniform und Zivilstreifen werden wir dem oder den Tierquälern gemeinsam mit der Polizei das Handwerk legen“, ist der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml entschlossen, den aktuellen Wahnsinnstaten ein jähes Ende zu bereiten.

„Zivilstreifen des Ordnungsdienstes werden ab sofort unerkannt die Hundezonen bestreifen. Wir setzen auf die Mischung zwischen bewusstem Signalisieren der Anwesenheit durch uniformierte Mitarbeiter und zivilen Kontrollen. Dieses Konzept hat auch gegen die illegale Bettelei Erfolge gebracht. Ich bin zuversichtlich, dass wir damit auch den oder die Linzer Tierquäler fassen werden. Ich ersuche gleichzeitig die Polizei, ihre Ermittlungsarbeit schwerpunktmäßig auf die aktuellen Giftköderfunde zu konzentrieren“, so der Sicherheitsstadtrat weiter.

Sollte den Mitarbeitern des Ordnungsdienstes etwas Verdächtiges auffallen, wird sofort die Polizei hinzugezogen. „Ich appelliere auch an alle Linzerinnen und Linzer, bei dringenden Verdachtsmomenten sofort die Polizei zu rufen. Vizebürgermeister Markus Hein hat für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, eine Prämie von insgesamt 1.000 Euro ausgelobt. Gemeinsam können wir den oder die Linzer Tierquäler stoppen“, unterstreicht Stadtrat Raml abschließend.

instagram facebook youtube