Grabmayr: Fehlende Linzer Marktideen sind „Innovationshauptstadt“ nicht würdig

„In Linz wird mit Verweis auf die Corona-Pandemie seit einem Jahr nahezu jeder Markt alternativlos abgesagt. So auch kürzlich wieder der Urfahraner Markt. In Wels gibt es deutlich mehr Ideenreichtum: Dort startet bald der „Familiy-Park“, der für unzählige Familien und Kinder eine willkommene Abwechslung bringen wird“, informiert der freiheitliche Linzer Gemeinderat Wolfgang Grabmayr. „Der freiheitliche Bürgermeister Andreas Rabl und die Stadt Wels machen es uns wieder einmal vor. Die selbsternannte ´Innovationshauptstadt´ Linz und ihre Marktverantwortlichen hinken jedoch weit hinterher. Von innovativen Alternativideen für unsere Märkte, sodass sie trotz der Corona-Pandemie stattfinden können, sind sie bis dato meilenweit entfernt.“

WERBUNG

Während mit dem Welser „Family Park“ endlich wieder eine Perspektive für viele Schausteller geschaffen wird, lässt Linz sie noch immer im Regen stehen. „Es gibt genügend Akteure, die hier längst tätig werden könnten. Leider bleiben jedoch der zuständige VP-Marktreferent Baier oder auch etwa der Tourismusverband dahingehend untätig. Nicht nur die schwer krisengebeutelten Schausteller, sondern auch viele Linzer Familien und Kinder würden sich wünschen, dass in unserer Heimatstadt, wie in Wels, innovative Ansätze statt Ideenlosigkeit herrschen“, so der freiheitliche Grabmayr abschließend.

instagram facebook youtube