KPÖ Linz fordert Verdoppelung des Heizkostenzuschusses

Die KPÖ-Fraktion Linz stellt bei der Gemeinderatssitzung am 25.11.2021 eine Resolution „Heizkostenzuschuss erhöhen und den Bezug erleichtern“

Die von Soziallandesrat Hattmannsdorfer angekündigte Erhöhung des Heizkostenzuschusses auf Euro 172 sind angesichts der hohen Energiepreise nicht ausreichend. In Linz allein sind rund 4000 Linzer und Linzerinnen von Energiearmut betroffen.

Gemeinderätin Gerlinde Grünn (KPÖ)
WERBUNG

Auf Landesebene steht seit Jahren der Heizkostenzuschuss als Instrument zur Verhinderung von Energiearmut zur Verfügung. Damit Haushalten mit geringem Einkommen ihren Wohnraum in der kalten Jahreszeit heizen können, gewährt das Land Oberösterreich jährlich eine neu festgelegte Unterstützung für die Heizperiode. Dieser Heizkostenzuschuss, dessen Anspruch an Richtlinien gebunden ist, kann auf der Wohnsitz-Gemeinden beantragt werden. Laut der früheren Soziallandesrätin Gerstorfer beantragten 2019/2020 14.931 OberösterreicherInnen diesen Heizkostenzuschuss. Davon waren rund 3.700 BezieherInnen in Linz wohnhaft. Für die letzte Heizperiode 2020/2021 konnten 152 Euro Heizkostenzuschuss beantragt werden.

„Die heurige Heizsaison wird teuer und es ist wichtig, dass für Menschen mit geringem Einkommen eine ausreichende geheizte Wohnung erschwinglich ist. Daher braucht es hier ein deutliches Zeichen der Unterstützung durch Verdoppelung auf 304 Euro. Auch ist die Einkommensgrenze anzuheben und eine Einschleifregelung vorzusehen, damit diesen Winter keine Wohnung kalt bleiben muss,“ so Gemeinderätin Gerlinde Grünn

instagram facebook twitteryoutube