Grüne: Stadt soll Dienstreisen mit privatem Klimaticket finanziell abgelten

Sind Mitarbeiter der Stadt Linz mit dem eigenen Pkw dienstlich unterwegs, bekommen sie diese Fahrten per Kilometergeld abgegolten. Das gilt aber nicht, wenn Bedienstete mit ihrem auf eigene Rechnung gekauften Klimaticket auf Dienstreise sind. Dieser Ungleichbehandlung wollen die Grünen in der kommenden Gemeinderatssitzung ein Ende setzen. „Dass Mitarbeiter:innen, die ihr privates Klimaticket für Reisen im Auftrag der Stadt nützen, keine finanzielle Abgeltung erhalten, ist nicht gerecht. Hier braucht es eine faire Lösung“, so Gemeinderätin Julia Mandlmayr, die sich dafür mit einem entsprechenden Antrag einsetzt.

WERBUNG

Zu einem Verkaufsschlager hat sich das im Vorjahr eingeführte Klimaticket entwickelt. Damit zeigt sich einmal mehr, dass die Menschen gerne umsteigen, wenn Preis und Angebot stimmen. Um Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auch im beruflichen Zusammenhang noch attraktiver zu machen, sprechen sich die Grünen dafür aus, dass Mitarbeiter des Magistrats für die dienstliche Nutzung ihres privaten Klimatickets eine finanzielle Abgeltung durch die Arbeitgeberin bekommen, wie es für die Nutzung des privaten Pkws ebenfalls der Fall ist. „Damit würde mit Sicherheit ein zusätzlicher Anreiz geschaffen, bei Reisen im Auftrag der Stadt mehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein. Das kommt schließlich auch dem Klimaschutz zugute“, betont Mandlmayr abschließend.

instagram facebook twitteryoutube