Stanek: Nachbeschaffung der Hercules am Fliegerhorst Vogler

Das Verteidigungsministerium kündigte heute an, dass die Nachbeschaffung für die ausdienende Hercules in die Wege geleitet wird. „Ich kann Verteidigungsministerin Tanner nur zustimmen, dass wir kein zweites Fiasko wie mit der Saab 105 benötigen. Wir wissen seit Jahren, dass 2028 die C-130 Hercules aus dem Dienst ausscheiden wird. Eine Entscheidung über die Nachbeschaffung wird über Jahre aufgeschoben – wie bei der Saab 105“, begrüßt Sicherheitssprecher Wolfgang Stanek die Einsetzung der Arbeitsgruppe zur Anschaffung eines Transportflugzeuges. Dass die Hercules von großer Bedeutung ist, zeigen die unzähligen Einsätze bei internationalen Hilfs- und Katastropheneinsätzen oder bei den jüngsten Rückholaktionen während der COVID-Pandemie.

WERBUNG

Dass die derzeitige Situation im Bundesheer ein Versäumnis der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte war, liegt für Stanek auf der Hand: „Hubschrauber, die nur bis 2023 im Dienst sind, werden verspätet bestellt, die Saab 105 ist bereits Geschichte und sollte die C-130 nicht rasch ersetzt werden, ist der Fliegerhorst Vogler mit unzähligen Arbeitsplätzen in Gefahr. Wir werden all unsere Möglichkeiten ausschöpfen, um die Kaserne Hörsching zu sichern“, so Landtagspräsident Stanek.

„Aber nicht nur die Hubschrauber- und Transportmaschinenentscheidungen müssen rasch erfolgen – um die sicherheitspolitische Aufgabe des Bundesheeres auch künftig erfüllen zu können, auch die Infrastruktur, wie etwa die Hallen, entspricht nicht dem heutigen Standard und bedarf einer raschen Sanierung“, fordert Stanek ein umfassendes Konzept für den Fliegerhorst Vogler.

instagram facebook twitteryoutube