Bewegungspark für Weikerlsee

Eines der bedeutendsten Sportprojekte aus dem „Pakt für Linz“ ist die geplante Errichtung eines neuen Bewegungsparks im Linzer Süden im Bereich des Kleinen Weikerlsees. Finanziert werden soll die Sportstätte gemeinsam mit dem Land Oberösterreich mit Gesamtkosten in der Höhe von 300.000 Euro.

„Neben unseren engagierten Sportvereinen sind es vor allem die attraktiven Sportanlagen, die die Bevölkerung zur sportiven Freizeitgestaltung animieren. Es freut mich deshalb ganz besonders, dass im Süden von Linz die Realisierung dieses multifunktionalen Bewegungsparks in Angriff genommen wird. Es entsteht damit ein Fitness-Parcours mit Bewegungsangeboten für alle Generationen“, informiert die Linzer Sportreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

WERBUNG

Die Freigabe der Mittel für den neuen Bewegungspark soll am 4. März 2021 im Linzer Gemeinderat beschlossen werden. Im Rahmen der OÖ Sportstrategie fördert das Land OÖ die Errichtung von sogenannten Motorikparks (Bewegungsparks), wobei das Ausmaß der Förderung jeweils zu gleichen Teilen dem Investitionsvolumen der Gemeinde entspricht. Der Baubeginn soll noch im heurigen Jahr erfolgen.

„Schon jetzt ist das Naherholungsgebiet Weikerlsee nicht nur an heißen Sommertagen Besuchermagnet für alle Generationen. Als in die Natur eingebettetes Areal ergänzt der Bewegungspark Weikerlsee künftig das bestehende Angebot und wird so das neue Highlight am See für die gesamte Familie“, freut sich Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

„Es gilt daher, mit nachhaltigen Investitionen entgegenzuwirken. Ganz besonders gilt das für jene sinnvollen Projekte, die der Gesundheitsprävention dienen und zudem unmittelbar für eine Ankurbelung der Konjunktur sorgen können“, so Vizebürgermeister Bernhard Baier.

Bewegungspark unweit der solarCity – ideale Ergänzung der bestehenden Infrastruktur
„Die geplante Positionierung des neuen Bewegungsparks im Naherholungsgebiet Weikerlsee in unmittelbarer Nähe zur solarCity und des Sportparks Pichling stellt eine ideale Ergänzung der bestehenden Freizeitinfrastruktur im Stadtteil dar und ist durch die Anbindung an die Straßenbahnlinie 2 und an diverse Buslinien auch mittels Öffis gut erreichbar“, berichtet Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Überdies ist die Standortwahl auch geprägt von der Tatsache, dass die Bevölkerungsstruktur in den Stadtteilen Ebelsberg und Pichling in der Altersgruppe der 6- bis 14-Jährigen über zehn Prozent liegt und damit den stadtweiten Durchschnitt von 7,9 Prozent klar übertrifft. Etwa 13 Prozent aller Linzer Jugendlichen unter 18 Jahren leben in diesen beiden Stadtteilen. Der Standort ist auch deshalb überaus günstig, da durch die Nähe zum Kleinen Weikerlsee in den Sommermonaten für ausreichend Erfrischung und Abkühlung gesorgt ist.

instagram facebook youtube