Hein: Zeltlager machen Grüne Doppelmoral nicht vergessen

„Wer soll den Grünen diese Heuchelei glauben?“, fragt sich der freiheitliche Linzer Vizebürgermeister Markus Hein angesichts der „Protestcamps für Moria“, zu dem auch dieses Wochenende wieder ein fragwürdiges Zeltlager in der Innenstadt stattfinden wird. „Im Nationalrat stimmen die Grünen geschlossen gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria. In Linz bekunden die Vertreter der Grünen wiederum ihre Solidarität mit jenen Flüchtlingen. Auch, indem sie persönlich bei den „Protestcamps“ anwesend sind. Diese Doppelmoral ist einfach nur noch unglaubwürdig“, zeigt der Freiheitliche treffend auf. „Anstatt laut zu schreien, dass Österreich noch mehr Flüchtlinge auf unsere Kosten aufnehmen soll, sollten die teilnehmenden ´Künstler´ und Gutmenschen aller Art selbst zur Tat schreiten. Es steht jedem von ihnen frei, mit Spenden von ihrem eigenen Konto eine Verbesserung der Lage in Moria mitzufinanzieren“, ruft Hein ins Gewissen.

WERBUNG

Gelten türkis/grüne Corona-Einschränkungen für Grüne etwa nicht?
Während sich die Linzerinnen und Linzer immer noch an die türkis/grüne Ausgangssperre halten müssen, scheinen für Grüne diese Regeln nicht zu gelten. „Wie ist ein nächtelanges Campieren mitten in der Innenstadt mit der Ausgangssperre überhaupt vereinbar? Ich erinnere daran, dass sich die Grünen sogar über mich beschwerten, weil ich meine Ausschusssitzungen – das ist völlig rechtskonform – nicht online abhielt, sondern in Präsenz. Dieses Verhalten ist einfach unehrlich. Viele Linzerinnen und Linzer zeigen wegen dieser Corona-Doppelmoral der Grünen zurecht tiefes Unverständnis für diesen scheinheiligen Aktionismus. Es gibt auch für Grüne keine Sonderregelungen. Wir Freiheitliche haben zur Aufnahme der Flüchtlingen aus Moria eine klare Meinung, Brandstiftung öffnet sicher nicht die Türe nach Europa!“, unterstreicht Vizebürgermeister Hein abschließend.

instagram facebook youtube