Baier: Linzer Sozialprogramm lässt soziale Wärme vermissen

Wie aus der heutigen Pressekonferenz von Bürgermeister Klaus Luger und Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing hervorgeht, wird im neuen Sozialprogramm der Stadt Linz dem Einsatz neuer Technologien ein besonders hoher Stellenwert eingeräumt: So wird etwa als Beispiel erwähnt, Roboter bei der Betreuung von demenzkranken Menschen einzusetzen. „So wichtig auch eine Digitalisierung im Sozialbereich ist, so braucht es doch gerade in diesem sensiblen Bereich Fingerspitzengefühl, damit menschliche Kontakte und Wärme nicht zu kurz kommen und ältere Menschen nicht noch stärker vereinsamen“, gibt Vize-Bürgermeister Bernhard Baier von der Linzer Volkspartei zu bedenken.

WERBUNG

Damit zusammenhängend ist es zwar erfreulich, dass dem Thema der Vereinsamung von Seniorinnen und Senioren endlich verstärkt Aufmerksamkeit geschenkt werden soll und Pilotprojekte angekündigt werden: „Ob jedoch auch hier der Einsatz von technischen Lösungen das Mittel der ersten Wahl sein sollte ist fraglich. Die Linzer Volkspartei hat bereits im Dezember 2018 durch einen dem Sozialausschuss zugewiesenen Gemeinderatsantrag Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Hörzing aufgefordert ein Maßnahmenpaket gegen die Vereinsamung von Senioren zu entwickeln. Bisher geschehen ist jedoch noch nichts“, so Baier abschließend.

instagram facebook youtube