Luger fordert für getestete Personen Öffnungen!

LINZ. Bürgermeister Klaus Luger fordert: „Testen muss sich lohnen!”

Seit 25. Jänner gibt es in ganz Oberösterreich ein Dauertest-Angebot. Bis gestern wurden dabei in unserem Bundesland über 1,7 Millionen Testungen durchgeführt, die Positiv-Quote liegt bei 0,27 Prozent. Auch die Linzerinnen und Linzer lassen sich regelmäßig testen, viele davon mehrmals pro Woche, aber sie haben nur wenig davon. Denn auch mit einem negativen Test dürfen die Bürgerinnen und Bürger nicht zu Familienfeiern zusammenkommen, Gasthäuser, Sport- oder Kulturevents besuchen. “Das ist unlogisch und gegen den Hausverstand”, kritisiert der Linzer Bürgermeister Klaus Luger die aktuellen Vorgaben der Bundesregierung und fordert, dass verantwortungsvolles Handeln mit der Rückkehr zur Normalität belohnt wird.

„Medizin und Hausverstand sagen uns, dass Personen mit negativem Testergebnis keine Gefahr füreinander sind. Deshalb sollen sich Getestete treffen können, sie sollen ins Konzert und ins Theater gehen, einkaufen und im Gasthaus essen können. Dass das für Getestete jetzt verboten ist, zeugt einfach nur vom schlechten Management durch die Bundesregierung”, so Luger.

Bürgermeister Luger fordert daher folgende Sofortmaßnahmen:

Wer frisch getestet ist, soll andere getestete Menschen endlich wieder treffen können, ohne Einschränkungen. Gastronomie und Handel sollen für alle getesteten Personen geöffnet werden. Sport- und Kulturveranstaltungen sollen für getestete Personen ab sofort wieder erlaubt sein.

Diese Erleichterungen sind für die Bürgerinnen und Bürger dringend notwendig. Es ist eindeutig, dass sich immer weniger Menschen an die Vorgaben der Bundesregierung halten, weil sich ihnen ihr Sinn nicht mehr erschließt. Daher ist es auch aus gesundheitspolitischer Sicht sinnvoll, Anreize für häufiges Testen zu schaffen.

Klaus Luger

Die Linzer Corona-Ampel:
www.corona-ampel.at

instagram facebook youtube