Auftrag: 29,85 Millionen für BW-Stadion

FUSSBALL. Der Auftrag für den Bau des Donauparkstadions wurde vergeben.

Mit der Vergabe des General-Unternehmer-Auftrags für die Errichtung eines neuen Stadions erreicht die Neugestaltung des Sportareals an der Donaulände die nächste entscheidende Phase.

Die Donauparkstadion Linz Errichtungs- und Verwaltungs GmbH & Co KG hat gestern, Dienstag, nach Ablauf der vergaberechtlichen „Stillhaltefrist“ den Totalunternehmerauftrag zur Errichtung des Donauparkstadions an die Bauunternehmung Granit GmbH aus Graz vergeben. Die Wiener Niederlassung der Granit wird das gesamte Bauwerk mit dem Möbellager des XXXLutz und den zusätzlichen Flächen zur gewerblichen Drittnutzung im Sockel und dem eigentlichen Stadion darauf bis zum Sommer 2023 errichten, sodass der FC Blau Weiß Linz ab Beginn der Saison 2023/24 seine neue Heimstätte bespielen kann.

Das Projekt befindet sich damit unverändert im Zeitplan. Die im Zuge der Verhandlungen vorgenommenen Optimierungen beinhalten auch einen kompakteren Bauablauf, sodass für die rechtzeitige Fertigstellung ein Beginn der Fundierungsarbeiten im ersten Quartal 2022 ausreicht. Der FC Blau Weiß Linz kann daher das bestehende Spielfeld im heurigen Herbst noch für seine wertvolle Nachwuchsarbeit verwenden. Daneben werden im Herbst 2021 Vorbereitungsarbeiten wie der Abbruch des Bestands und Baugrund-Aufbereitungsmaßnahmen vorgenommen. Der unmittelbar nächste Schritt liegt in der raschen Einreichung des Projekts zur Baugenehmigung, für die weiterhin der Entwurfsarchitekt Michael Mauch von der ARGE Gallister / Mauch / Margula verantwortlich zeichnen wird.

Die Auftragssumme liegt mit 29,85 Millionen Euro innerhalb des durch Gemeinderatsbeschluss festgelegten Kostenrahmens (inklusive der darin beschlossenen Bindung an die Entwicklung des Baukostenindex).

Foto: Atelier Mauch

instagram facebook twitteryoutube