Soko Linz sperrt Straße. Hunderte Mieter finden sich im “falschen Film”!

LINZ. Hunderte Mieter in der Ferihumerstraße müssen eine Woche ohne Parkplätze auskommen.

Aufregung in der Ferihumerstraße! Ohne jede Vorwarnung wurde heute mit dutzenden Schildern ein Halte- und Parkverbot für die kommende Woche verhängt. Von der Haltestelle Peuerbachstraße bis zur Berufsschule wird praktisch die gesamte Straße für Dreharbeiten gesperrt.

Hunderte Mieter in der Straße wurden heute per ausgehängtem A4-Zettel der privaten Filmfirma auch gleich noch über “temporäre Anhaltungen/Sperrungen” informiert. Dies gilt auch für Fußgänger! Im Klartext: Für das Verlassen des eigenen Wohnhauses und den Spaziergang könnte man auf die Gnade des Regisseurs angewiesen sein.

Für die Dreharbeiten wurde auch extra eine Fake-Haltestelle der Linz Linien per Tieflader angeliefert. Die Haltestelle Kerblerstraße wird laut Schild an 4 Tagen bis jeweils Mitternacht betrieben.

Unter den um Parkplatz, Bewegungsfreiheit und vermutlich auch Schlaf gebrachten Anrainern dürfte die Einschaltquote jedenfalls eher niedrig bleiben. Mehrere Betroffene formulierten heute vor Ort bereits deftige, hier nicht zitierbare Wortspenden. Grundtenor: “Sie sind hier nicht willkommen!”

Aufwändige Dreharbeiten mit derartigen Einschränkungen für hunderte Mieter einer ganzen Wohnanlage zu genehmigen ist mehr als fragwürdig. Rund um Bewegtbildproduktionen geht die Negativserie in Linz also weiter!

instagram facebook youtube