Was soll hier erfreulich sein?

LINZ. Wir haben uns heute die “Erfreuliche Entwicklung am Grünmarkt in Urfahr” angesehen.

Am 21.09. wurde per Aussendung die “Erfreuliche Entwicklung am Grünmarkt in Urfahr” beworben. Die schönen Worte machten richtig Lust auf einen Marktbesuch. Dieser endete aber mit einer herben Enttäuschung.

Marktreferent Bernhard Baier (VP) hatte zwar bereits im März einen weiteren Biomarkt für den Nachmittag am Areal des Grünmarktes angekündigt, der erste wahrnehmbare Standlmarkt fand dann aber erst letzten Freitag (17.9.) statt. Sechs (6!) Beschicker – einer davon verkaufte Besen – bildeten den neuen Nachmittagsmarkt. Weitere Bio-Anbieter hätten jedoch bereits ihr Interesse bekundet.

Mit einem leeren Einkaufskorb und großen Erwartungen ging es also heute auf den Grünmarkt. So leer der Korb, so groß war dann auch die Enttäuschung. Gegen 14:50 Uhr bot sich ein sehr trauriges Bild. Eine Dame mit eher überschaubarem Angebot unterhielt sich mit einem möglichen Kunden.

Anderthalb Stunden später – am Rückweg vom Einkauf im klassischen Supermarkt – bot sich ein fast deckungsgleiches Bild. Neben die Dame hatte sich inzwischen aber ein Herr gesetzt. Dieser dürfte für den 2. Tisch der Standkombi verantwortlich gewesen sein.

Eine “Erfreuliche Entwicklung” schaut irgendwie anders aus. Bedenkt man die jahrelangen Probleme, den Leerstand, die angefallenen Kosten für Konzepte, Planungen und die Verwaltungsaufwände, so ist die Entwicklung eher ein Desaster.

Am Grünmarkt soll künftig neben den regulären Öffnungszeiten jeweils freitags von 13-18 Uhr ein Biomarkt die übliche Angebotspalette ergänzen.

BERNHARD BAIER, 19.03.2021

instagram facebook twitteryoutube