KPÖ: Petition gegen Anpassung der Richtwertmieten gestartet.

Mit 1. April sollen die Richtwertmieten in Österreich wieder steigen. Die Erhöhung wurde 2021 wegen der Pandemie ausgesetzt. 2022 soll die Indexanpassung für die letzten drei Jahre nachgeholt werden. Dabei könnte der Nationalrat den steigenden Mieten einfach einen Riegel vorschieben und die Teuerung aussetzen.

WERBUNG

Das Einkommen von immer mehr Menschen kann mit den ständig steigenden Mieten nicht Schritt halten. Die hohe Inflationsrate und Einkommenseinbußen im Zusammenhang mit der Coronakrise tun ein Übriges. Da sich die Situation inzwischen nicht verbessert hat, ist es notwendig, die Erhöhung der Kategorie- und Richtwertmieten ein weiteres Jahr auszusetzen.

In Österreich sind über 500.000 Wohnungen von der geplanten Erhöhung der Richtwertmieten betroffen. Dazu zählen Altbauwohnungen die vor dem 1.7.1953 errichtet wurden sowie deren Vertrag nach dem 28.2.1994 abgeschlossen und den Richtwertmietzins vereinbart haben. Die Richtwerte sind im jeden Bundesland verschieden, daher ergeben sich auch unterschiedliche Erhöhungen. In Oberösterreich sind es derzeit 6,29 Euro pro Quadratmeter.

Die KPÖ wird nun bundesweit aktiv und sammelt für eine entsprechende Petition Unterschriften.

Die Petition kann online unter: kpoe.at/sos-miete/ unterschrieben werden.

Folge uns in den sozialen Netzwerken
instagram facebook twitteryoutubeyoutube