79.000 Euro für die Fledermaus Forschung

LINZ. Klimastadträtin Mag.a Eva Schobesberger (Grüne) gab Pressekonferenz zu Fledermäusen!

Für 79.000 Euro wird in den Jahren 2022 und 2023 mit Mittel aus dem Klimafonds der Stadt Linz die Forschung zu Fledermäusen gefördert.

Das Vorhaben wurde im Vorfeld vom Klimabeirat in der Sitzung vom 16. März 2022 als förderungswürdig bewertet. Hauptziel ist, Veränderungen der Artenzusammensetzung der Fledermäuse und Einflüsse des Klimawandels festzustellen.

Fledermäuse sind, auch wenn aufgrund ihrer Nachtaktivität relativ wenig von ihnen zu bemerken ist, in dicht besiedeltem Gebiet bzw. in der Stadt häufiger verbreitet als man denkt. Mehr als ein Drittel der 24 mitteleuropäischen Fledermausarten kommt auch im städtischen Bereich vor. Vor allem Spalten und offene Dachböden an Gebäuden, sowie Baumhöhlen bieten den Tieren Quartiermöglichkeiten.

WERBUNG

Es soll eine Liste der aktuell in Linz vorkommenden Fledermausarten erstellt werden, ebenso Informationsblätter über nachgewiesene Arten und deren Schutz für die teilnehmende Bevölkerung. Diese sollen ab dem kommenden Jahr herausgegeben werden.

Mit Hilfe eines Merkblatts für Wohnbauträger soll auf die Möglichkeiten zum Erhalt von Fledermausquartieren bzw. auf Ausgleichsmaßnahmen durch Neuanlagen von Quartieren hingewiesen werden.

instagram facebook twitteryoutube