20 Jahre Hochwasser 2002

LINZ. Die Hochwasser-Katastrophe 2002 kam nach heftigen Regenfällen!

Von 6. bis 15. August 2002 wurde ganz Oberösterreich von einer zerstörerischen Flut heimgesucht. Auch Linz war betroffen und der Pegel an der Donau stieg unaufhaltsam.

In Alt-Urfahr gab es noch keinen mobilen Hochwasserschutz. Die Feuerwehr befuhr die Ottensheimer Straße mit Zillen und versorgte die ausharrenden Menschen mit den Dingen des täglichen Bedarfs.

Anhaltende Regenfälle über mehrere Tage führten damals zu einer Hochwasser-Katastrophe. Am 12. & 13. August zeigte der Pegel in Linz an der Donau bis zu 8,20 Meter dann den Höchststand.

Besonders kritisch war die Hochwassersituation auch beim Autobahnknoten A7 sowie im Bereich Plesching. Auf der A7 mussten nach einem Dammbruch an der Krems 54 Menschen aus ihren von den Wassermassen eingeschlossenen Fahrzeugen geborgen werden.

Am Pleschinger Entlastungsgerinne wurde fieberhaft an der Abdichtung mit Sandsäcken gearbeitet um einen Dammbruch zu verhindern.

Bilder aus dem Archiv zeigen die Situation in Alt-Urfahr 2002:

Auch 2013 stieg die Donau über die Ufer, damals erreichte der Pegelstand am 4.6.2013 exakt 927 cm. Allerdings gab es damals dann bereits den Hochwasserdamm und Alt-Urfahr wurde nicht überflutet.

instagram facebook twitteryoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.