Kekse: Preisschock am Schaufenster

LINZ. “Teebäckerei” ist heuer teuer!

Vorab: Warum man traditionelle Weihnachtskekse nicht einfach auch so nennen kann, ist grundsätzlich ein Thema für sich.

Richtig unbehaglich wird es heuer aber dann, wenn man auf die Preisschilder blickt. In den letzten Jahren bewegten sich die Kekspreise (teilweise Bioware) nur beim Kauf von kleinen Packungen auf über 50 Euro.

Heuer sprang der Kilopreis nun über die magische 50iger Grenze. Bei Jindrak, dem wohl bekanntesten Betrieb in Linz, omnipräsent auch in Medien, bei Landesanlässen, Ehrungen und natürlich berühmt ob der Linzer Torte, kosten die Weihnachtskekse heuer € 51,40!

Die auch sonst als Leitbetrieb bekannte Konditorei könnte hier also einen Trend für die heurige Weihnachtssaison gesetzt haben.

Im Jahr 2020 lag dort das Kilokeksteller noch bei € 46,40 und im Jahr 2021 wurden € 48,40 veranschlagt. Nebst der Preissteigerung haben wir heuer übrigens am Ausstellungsteller in der Auslage die beliebten Kokoskuppeln vermisst. Ob es sich dabei zusätzlich um eine sogenannte “Shrinkflation”, oder um einen Zufall handelt, ist nicht geklärt.

Weihnachten 2022

Für alle Selberbäcker haben wir aber eine günstige Lösung. Wir haben 20 Keksrezepte als Download im praktischen PDF-Format.

Getreu dem Motto “Geben ist seliger als nehmen” gibt es die Linz News Rezepte nicht in Buchform zum Kauf, sondern als GRATIS DOWNLOAD!

Folge uns in den sozialen Netzwerken
instagram facebook twitteryoutubeyoutube