Asyl-Großquartier in Traun geplant

FPÖ: Müssen alles unternehmen, um dieses Vorhaben doch noch zu stoppen

“Unsere schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten”, reagieren Trauns Vizebürgermeister FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr und der Linzer FPÖ-Sicherheitsstadtrat Michael Raml verärgert auf die Bekanntgabe des Bundes, hundert Flüchtlinge in der Zaunermühlstraße auf einem ehemaligen ÖBB-Grundstück in unmittelbarer Nähe zu Linz unterzubringen. Noch im Dezember soll laut aktuellen Informationen ein eigenes Container- oder Zeltdorf errichtet werden.

“Damit werden sämtliche Bedenken der Anrainer, der Stadt, der Einsatzkräfte und der Politik einfach ignoriert”, spricht Mahr von einer inakzeptablen Vorgehensweise. “Die Bevölkerung muss die gescheiterte Migrationspolitik der schwarz-grünen Bundesregierung ausbaden. Völlig zu Recht habe sie die Nase längst gestrichen voll.”

“Neben der Gefahr für die Sicherheit stellt die lasche Migrationspolitik auch eine enorme finanzielle Belastung dar”, erinnert Mahr, dass die Kosten im Bereich der Grundversorgung für das Land Oberösterreich im kommenden Jahr von 26 Millionen auf 92 Millionen Euro hochschießen werden. “Eine strenge Migrationspolitik ist notwendiger denn je!”

“Die Migrations-Probleme im Zentralraum werden dadurch erneut wachsen. Zusätzliche Konflikte sind de facto vorprogrammiert. Ich teile die Sorgen der Anrainer in Traun und Linz und ersuche die Polizei eindringlich, alle präventiven Maßnahmen zu ergreifen, um die Bevölkerung bestmöglich zu schützen”, betont Sicherheitsstadtrat Raml.

“Seitens der FPÖ wird weiterhin alles unternommen, um dieses Vorhaben doch noch zu stoppen”, versichern Mahr und Raml und unterstreichen abschließend ihre zentralen Forderungen: “Dichte Grenzen für illegale Wirtschaftsmigranten, raschere Asylverfahren und konsequente Abschiebungen sind das Gebot der Stunde!”

Folge uns in den sozialen Netzwerken
instagram facebook twitteryoutubeyoutube

2 Kommentare zu “Asyl-Großquartier in Traun geplant”

  1. Genug ist genug.
    90 % Wirtschaftsflüchtlinge.
    Woher habe diese Leute Geld für Bekleidung/ Nike, Jordan ect. Bezahlung der Schlepper, Handys und überall Empfang?
    Abschieben und Grenzen zu. Es gibt keine andere Möglichkeit um unsere Bevölkerung zu schützen. Was muss noch alles passieren damit auch die aller Dümmsten, Ideologisch verblendeten NGOs und die Grünen endlich kapieren was hier passiert. EU ist gescheitert!!

  2. Ich bin nicht Ausländer feindlich, aber warum kommen fast nur junge Männer. Frauen und Kinder oder Familien aus Kriegsgebieten haben ein Recht auf Aufnahme. Junge Männer die sich im Asylheim mit anderen prügeln hingegen nicht. Die legen auch auf unsere Bräuche und Kulturen keinen Wert. Wenn sich jemand strafbar macht, und nicht integrieren will gehört er nicht in unser schönes Land, und gehört abgeschoben.
    Ps: ich fühle mich nicht mehr sicher

Kommentare geschlossen.