LASK besiegt den SCR Altach 3:0

Der LASK besiegt den SCR Altach in der neunten Runde der Tipico Bundesliga mit 3:0 und entscheidet damit auch das fünfte Saison-Heimspiel für sich. Schwarz-Weiß war über 90 Minuten feldüberlegen, für die Tore sorgten Johannes Eggestein (2) und Mamoudou Karamoko.

Cheftrainer Dominik Thalhammer nahm im Vergleich zum Europa-League-Spiel am Donnerstag drei Änderungen in der Startformation vor. Andrés Andrade vertrat den verletzten Petar Filipovic, James Holland startete anstelle von Mads-Emil Madsen, und Thomas Goiginger ersetzte Husein Balic. Die personell leicht veränderte Linzer Elf durfte nach zehn Minuten zum ersten Mal jubeln, die Freude währte aber nur kurz. Nach einer Hereingabe von links traf der zentral im Strafraum postierte Reinhold Ranftl in die gegnerischen Maschen, der Schiedsrichterassistent hatte jedoch eine Abseitsstellung von Andreas Gruber, der Altach-Keeper Kobras mutmaßlich die Sicht verstellte, erkannt.

Die Linzer ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen und spielten weiter munter nach vorne. Nach 17 Minuten brachte James Holland einen weiten Einwurf von der rechten Seite ins Zentrum, wo Andreas Gruber an den Ball kam, sein Versuch verfehlte nur knapp den rechten Pfosten. Elf Minuten später bediente Peter Michorl mit einer Maßflanke von links Andrés Andrade, der Kopfball des Panamaers konnte aber vom gut reagierenden Kobras entschärft werden.

In der 33. Minute waren die Schwarz-Weißen noch näher am Führungstreffer dran. Nach einer Ecke von Peter Michorl wurde Gernot Trauner im Strafraum von Maderner zu Fall gebracht, woraufhin der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Johannes Eggestein stellte sich der Verantwortung, scheiterte bei der Ausführung aber an Kobras. Letzterer war auch beim Nachschuss von Andrés Andrade mit einer Glanzparade zur Stelle. Der starke Altach-Schlussmann war es auch, der in der 44. Minute nach einer Flanke von Reinhold Ranftl Thomas Goiginger im Eins-gegen-eins entscheidend stellen konnte. In derselben Minute verfehlte ein Trauner-Abschluss aus spitzem Winkel nur knapp die Querlatte.

Die Athletiker spielten auch in der zweiten Halbzeit munter nach vorne, die Schlinge wurde immer enger, konkrete Torchancen blieben zunächst jedoch aus. In der 65. Minute war es dann aber soweit. James Holland spielte auf Johannes Eggestein, der zentral knapp außerhalb des Strafraums Maß nahm und mit einem wunderbar platzierten Flachschuss in die linke Ecke traf. Nur drei Minuten später schrammten die Athletiker hauchdünn an ihrem zweiten Treffer vorbei, als der kurz zuvor eingewechselte Madsen aus kurzer Distanz per Kopf die Querlatte zum Zittern brachte.

In der 71. Minute zappelte der Ball dann aber wieder in den Maschen. Altachs Anderson verschätzte sich bei einer hohen Hereingabe von der rechten Seite, Johannes Eggestein hämmerte das Spielgerät daraufhin aus kurzer Distanz unter die Querlatte. Fünf Minuten später flankte Andrade von links auf Karamoko, der den Ball knapp links neben das Tor setzte. Der Franzose war es aber schließlich, dem der Schlusspunkt in diesem Spiel vorbehalten war. In der 90. Minute wurde Andrade von Anderson im Strafraum zu Fall gebracht, nach Meinung des Unparteiischen ein Strafstoß. Karamoko trat an und verwertete souverän.

In der ersten Halbzeit haben wir heute aus unserer drückenden Überlegenheit zu wenig Kapital geschlagen. Mit dem 1:0 ist uns dann endlich der Knoten geplatzt und wir konnten einen völlig verdienten Sieg einfahren. Dieses Spiel wird uns Zuversicht für die kommenden Aufgaben geben.

Dominik Thalhammer

Wir waren heute von Anfang an klar überlegen, aber in Halbzeit Eins nicht konsequent genug. So haben wir den Gegner etwas länger im Spiel gelassen. Doch wir sind geduldig geblieben und so war es nur eine Frage der Zeit, bis das erste Tor fällt.

Philipp Wiesinger

instagram facebook twitteryoutube