LASK gegen Sturm

Der LASK trifft am Sonntag, den 14. Februar (17 Uhr, live auf Sky Sport Austria 1) auf den SK Puntigamer Sturm Graz. Gleiche Frühjahrsbilanz, gleicher Halbfinal-Einzug, gleiche Vereinsfarben – die Kontrahenten weisen viele Parallelen auf.

Am Wochenende kommt es in Pasching zum Duell zwischen Tabellennachbarn: Der LASK liegt derzeit mit 30 Punkten auf Rang 4 und damit einen Punkt hinter den drittplatzierten Grazern. Beide Teams starteten mit der exakt gleichen Bilanz ins Frühjahr: Sowohl die Blackies aus Graz als auch die Schwarz-Weißen aus Linz konnten bisher zwei Liga-Siege einfahren, mussten zwei Niederlagen hinnehmen und qualifizierten sich zudem für das ÖFB-Cup-Halbfinale. Die Steirer durften zuletzt über einen Last-Minute-Sieg gegen die SV Ried jubeln: Jusuf Gazibegović war es, der in Minute 95 das 2:1 erzielte.

Kadertechnisch verstärkte sich die Elf von Christian Ilzer gegen Ende der Transfer-Phase mit Kelvin Yeboah. Der 20-jährige Mittelstürmer wechselte von Wattens nach Graz. Damit trifft Yeboah nach nur drei Wochen erneut auf den LASK – Ende Jänner war er einer der Aktivposten beim 2:4 des LASK gegen die WSG.

WERBUNG

Der LASK ist indes gewillt an das Erfolgserlebnis am Mittwoch anzuschließen, als man den SKN St. Pölten mit 3:1 besiegen konnte. Einfach wird dieses Vorhaben mitnichten: Cheftrainer Thalhammer sieht sein Team vor einem „schwierigem Spiel gegen eine Sturm-Mannschaft mit hoher individueller Qualität“.

Der Blick in die Vergangenheit fällt für den LASK erfreulich aus: Gegen Sturm sind die Linzer seit sieben Spielen ungeschlagen, die letzten vier Duelle konnte der LASK gewinnen. In der laufenden Saison gelang den Athletikern im Hinspiel ein 2:0-Auswärtssieg – Husein Balić und Johannes Eggestein erzielten die Treffer.

Aus dem Spiel gegen St. Pölten konnten wir Zweierlei mitnehmen: Einerseits Dinge, die gut waren, andererseits Dinge, die wir noch verbessern können. Da sind wir am Sonntag gegen Sturm gefordert. Wir treffen auf eine sehr starke Mannschaft, die sich im Vergleich zur Vorsaison klar verbessert hat und hohe individuelle Qualität in ihren Reihen hat. Sturm verteidigt die Box sehr aggressiv und gut, daher bekommen sie nur wenige Gegentore. Für uns wird es eine große Herausforderung und ein schwieriges Spiel.

Dominik Thalhammer

Kader-Situation (Stand: 12. Februar):
Verletzt: Karamoko (Muskelfaserriss), RaguĹľ (Kreuzbandriss), Reiter (Oberschenkel)
Fraglich: Grgic, Madsen (beide RĂĽckenbeschwerden)

instagram facebook youtube