LASK Heimniederlage gegen Hartberg

Der LASK muss im Heimspiel gegen den TSV Hartberg eine bittere 1:2-Niederlage hinnehmen. Die Schwarz-Weißen gingen früh durch Eggestein in Führung, die Oststeirer konnten die Begegnung aber dank einer starken Phase Mitte der ersten Halbzeit drehen und die Führung erfolgreich über die Zeit bringen.

Cheftrainer Dominik Thalhammer war aufgrund von Verletzungen und Sperren zu gleich mehreren Änderungen in der Anfangsformation gezwungen. Der gelbgesperrte Gernot Trauner wurde in der Innenverteidigung von James Holland ersetzt, an seiner sowie Peter Michorls Stelle gaben im Zentrum Lukas Grgic und Mads-Emil Madsen ihre Startelf-Comebacks. Für den verletzten Andreas Gruber begann Husein Balic. Dafür kehrte der zuletzt verletzte Alexander Schlager ins Tor zurück, darüber hinaus wurde auf der linken Seite René Renner gegenüber Marvin Potzmann der Vorzug eingeräumt.

WERBUNG

Die stark umgebaute Linzer Elf brauchte jedoch nicht lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Nach lediglich vier Minuten brachte Reinhold Ranftl einen Stanglpass von rechts Richtung langen Pfosten, wo der Ball über einen Gegenspieler direkt vor den Füßen von Johannes Eggestein landete. Die Leihgabe des SV Werder Bremen musste aus kurzer Distanz nur noch zur 1:0-Führung einschieben.

Auch die zweite gute Torgelegenheit ging auf das Konto der Athletiker. Lukas Grgic beförderte von der rechten Seite einen Eckball in die Gefahrenzone, wo Johannes Eggestein hochstieg, der Kopfball des Angreifers ging knapp links am Tor vorbei (19.). Vier Minuten später schlugen eiskalte Hartberger aber unbarmherzig zurück. Der rechts postierte Flecker sah in der Mitte den freistehenden Chabbi, der den Ball nur wenige Meter vor dem Tor akrobatisch über die Linie drückte.

In Minute 26 drehten in dieser Phase immer stärker werdende Oststeirer die Partie. Ausgangspunkt war wieder ein Flecker-Zuspiel von rechts, der Ball gelangte daraufhin via Rep und Holland zu Horvath, der eiskalt mit einem Schuss in die rechte Ecke vollstreckte. In der 39. Spielminute fanden die Linzer eine aussichtsreiche Gelegenheit auf den Ausgleich vor. Madsen bediente halblinks im Strafraum Johannes Eggestein, der nach einem Haken ohne zu zögern abzog, Hartbergs Gollner warf sich aber im letzten Moment in seinen Schuss.

Im zweiten Abschnitt dauerte es bis zur 71. Minute, ehe eines der beiden Teams eine konkrete Torchance vorfand. Nachdem Felix Luckeneder knapp außerhalb des Strafraums den Ball mit der Hand gespielt hatte, erkannte der Schiedsrichter auf Freistoß für den LASK. Johannes Eggestein trat an, bugsierte den Ball aber letztlich klar über das Tor. Fünf Minuten später versuchte es aus exakt derselben Distanz Thomas Goiginger, auch seine Ausführung verfehlte das Ziel am Ende deutlich.

Der Druck der Linzer wurde von Minute zu Minute größer, der Abwehrriegel der Hartberger kam zunehmend in Bedrängnis. In der 82. Minute feuerte Thomas Goiginger von halblinks aus spitzem Winkel auf das Hartberger Gehäuse ab, TSV-Keeper Swete war aber mit einer starken Fußabwehr zur Stelle. Da dies die letzte aussichtsreiche Torgelegenheit war, blieb es am Ende beim 1:2.

So spielte der LASK: Schlager – Wiesinger, Holland, Andrade – Ranftl, Grgic, Madsen, Renner (58. Potzmann) – Goiginger, Eggestein, Balic (75. Reiter)

Gelb: Ranftl (60.)
Tore: Eggestein (4.); Chabbi (23.), Horvath (26.)

Heute war es eine sehr bittere Niederlage. Der große Unterschied war heute die Effizienz. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben die Führung erzielt und hatten auch Möglichkeiten aufs 2:0. Statt die Führung auszubauen, haben wir Hartberg dann zwei Gelegenheiten geboten, die auf diesem Niveau nicht passieren dürfen. Der Gegner hat diese beiden Chancen genutzt, wir haben aus 26 Flanken kein Tor gemacht. Und so kommt dieses Resultat zustande – eine sehr ärgerliche Niederlage.

Dominik Thalhammer

instagram facebook youtube