Mahr: Kritik an “Pflegebonus” berechtigt

Nach dem gestrigen Pflege-Unterausschuss fasst Klubobmann Herwig Mahr (FPÖ) die derzeit laufende “Fachkräftestrategie Pflege” positiv zusammen: “Es tut sich endlich was. Oberösterreich hat sich mit diesem Bereich die Vorreiterrolle übernommen. Nun hoffen wird, dass auch der Bund diesen Schwung mitnimmt. Umzusetzen gäbe es genug!”

“Teilnehmer einer Pflegeausbildung profitieren seit September von 600 Euro pro Monat”, spricht Klubobmann Mahr das Pflegestipendium an, welches die FPÖ seit längerem gefordert hatte. “Das ist neben der Vereinfachung der Kursstruktur ein großer Schritt zu einer attraktiven Ausbildung. Zudem wird das Ausbildungsangebot regelmäßig evaluiert und bei der Pflegedokumentation entbürokratisiert, wodurch mehr Zeit für die eigentliche Arbeit bleibt. Der gemeinsame Schulterschluss von allen Parteien und Institutionen ist bei diesen Projekten besonders zu erwähnen.”

Geeinte Kritik an verkorkstem “Pflegebonus”

“Dass der von der Bundesregierung angekündigte ‘2.000 Euro Pflegebonus’ für Pflegekräfte nun netto nur noch die Hälfte ausmacht, ist für die Mitarbeiter allerdings ärgerlich. Zu Recht geht auch der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband mit der Bundesregierung hart ins Gericht. Schade, dass nach der großmundigen Ankündigung dadurch wieder die Wertschätzung untergraben wird”, so Klubobmann Mahr abschließend.

Folge uns in den sozialen Netzwerken
instagram facebook twitteryoutubeyoutube