“Stehradln” parken in ehemaligen Grünanlagen

LINZ. Grünflächen für Leihräder asphaltiert! Für Stadt “keine nennenswerte Erholungsfläche”!

„Linz sattelt um“ und “klimafreundlich durch die Stadt” stand es geschrieben. Doch die “klimafreundlichen” Räder, welche nach Angaben der Verleihfirma chinesischer Herkunft sind, brauchen Stellplätze. Und für diese wurden kurzerhand auch Grünflächen versiegelt. Diese stellten laut Stadt Linz aber “keine nennenswerte Erholungsfläche” dar.

Im Linzer Gemeinderat bastelt man derweilen übrigens medienwirksam an Begrünungsmaßnahmen und promotet ein Klimaprogramm seit 2019. Am 25.3. sah man sich noch in einer OTS-Aussendung “auf dem Weg zur Klimahauptstadt”!

Für die von ersten Linzern bereits als “Stehradln” bezeichneten Gefährte fanden sich nahe dem Zentrum vor allem öffentlich gut einsehbare Stellplätze in Toplagen. Dort flimmern nun 24 Stunden täglich Leuchtreklamen von den doppelseitigen Bildschirmen. Die von Politikern auch viel zitierte Lichtverschmutzung ist hier gottlob kein Thema.

Auch “400 Leihräder im gesamten Stadtgebiet” ist eine sehr mutige Ansage! Wir haben die Verleihstandorte und das wirkliche Stadtgebiet verglichen. Nördlich der Donau befinden gerade einmal drei Stationen und südlich der Westbahnstrecke scheint es Linz nicht zu geben.

Grafik: Screenshot citybikelinz.at Verleihstationen. Schematische Stadtgrenzen von Linz darübergelegt.

instagram facebook youtube