Dort Abriss, da Neukauf!

LINZ. Bürgermeister verkündet Abriss der “Lentos Stufen” und wenige Stunden später den Ankauf von Betonhockern für die Innenstadt!

JETZT WIRD ES WIRKLICH KURIOS!

Gestern Abend um 19:12 Uhr verkündete Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) in der TV-Sendung Oberösterreich Heute seine Entscheidung zum Abriss der Sitzstufen beim Lentos. Dort wird direkt an der Donau ein fast 150 Meter langer Bereich ausgebaut. Das Ziel: Mehr Platz für Busse der Schiffstouristen damit diese noch rascher und bequemer zu anderen Destinationen gefahren werden können. Laut ORF ist Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) übrigens allein entscheidungsberechtigt!

Die seit den 1950er Jahren dort befindlichen Steinstufen werden also entfernt und Naherholungsraum für den Linzer Bürger fällt weg. Getreu dem Motto “Klimastadt” breitet man Touristenbussen mitten im Donaupark quasi den roten Teppich aus. Vorarbeiten dafür sind – wir berichteten exklusiv – bereits über die Bühne gegangen.

Während nun also direkt an der Donau 150 Meter Sitzgelegenheit geschliffen wird, präsentierte Bürgermeister Luger (SPÖ) nun heute um 12:00 Uhr in einer Pressekonferenz sogenannte “Beton-dwellos”. Anscheinend dürfte Linz zu wenig Sitzgelegenheiten haben.

40 dieser kurvigen Betonhocker, die 3D-gedruckt werden, kauft die Stadt Linz nun für die Innenstadt an. Über die Aufstellungsorte darf man auf der Website des Innovationshauptplatzes (Registrierungspflicht!) mitbestimmen. Man könnte sich also die Sitzgelegenheiten auch gleich wieder beim Lentos wünschen!

Die Gesamtkosten für das Projekt wurden in der Presseunterlage nicht genannt. Das Investitionsvolumen soll aber bei rund 70.000 Euro liegen. In der Unterlage gibt es aber dafür lange und fast schon kitischige Beschreibungstexte zum Projekt und den Projektteilnehmern. Neben dem Innovationshauptplatz mischt auch noch die neue City Management Linz GmbH mit.

Wie innovativ und Steuergeld schonend der Abriss von 150 Meter Steinstufen bei fast zeitgleicher Verkündung vom Ankauf der 40 Betonhocker samt Online-Voting für die Aufstellungsplätze sein soll, möge der mündige Bürger nun selber entscheiden.

So schaut ein dwello aus:

instagram facebook twitteryoutube

2 Kommentare zu “Dort Abriss, da Neukauf!”

  1. 40 Beton-Hocker um 70.000 Euro, die 3D-gedruckt werden. Nach dem Sinn braucht man nicht fragen, oder?
    Beton ist spottbillig und diese Formen könnten problemlos gegossen werden. Fast 2000 Euro pro Stück ist ein schlechter Scherz. Der wahre Wert dürfte etwa bei 10% davon liegen.
    Wer verdient an diesem überteuerten Produkt mit?

  2. Unsere Innenstadt ist ja so gemütlich ,da braucht es viel mehr Sitzmöglichkeiten .Besonders die ,die Zeit dazu haben ,dort ihren Hobbys nachgehen und den Dreck hinterlassen! Ist doch ein toller Tausch ,Donaublick gegen Taubenmarkt vielleicht ?
    Aber der Luger wird’s scho wissen ,hoff i zu mindest !

Kommentare geschlossen.